Herzlich Willkommen

im Veit-Ludwig-von-Seckendorff-Gymnasium - einzige offizielle Internetrepräsentanz der Schule - Praktikumsschule 2015-16 der Friedrich-Schiller-Universität Jena

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Die Suchtberater waren da

E-Mail Drucken PDF

 – aber nur zum Vorstellen

Am Mittwoch, den 29. Mai 2013 hatten wir, die Klasse 6b, das große Glück, im Rahmen unseres MNT-Unterrichts zwei Suchtberater aus der Dienststelle Altenburg begrüßen zu dürfen. Frau Worm und Herr Schöps machten viele Spiele mit uns, in denen es um das Thema „Sucht und Abhängigkeit“ ging. 
In Wirklichkeit ist dieses Thema ja nicht so „spielend leicht“, das erfuhren wir von einem anderen Gast, der mit zu uns ins Klassenzimmer gekommen war: ein Ex-Alkoholiker, der viel aus seinem Lebensabschnitt als Süchtiger nach Alkohol erzählte.

Der Mann erzählte, wie er sich immer geschämt habe, als er auch heimlich hinter dem Rücken seiner Frau und seiner Kinder getrunken hat. Er berichtete auch über die unzähligen gescheiterten Versuche des Aufhörens mit dem Trinken und das doch immer wieder siegende Verlangen nach  Alkohol, um in Alltag wie im Beruf zu funktionieren.
Irgendwann fasste er aber dann doch einen eindeutigen Entschluss, er wolle nichts mehr Alkoholisches trinken – er ging in eine Entzugsklinik, wo er endlich nüchtern für immer wurde.

 

Seine Geschichte hat uns doch einiges zu denken zu geben. Nun stand eine Gruppenarbeit an, in der wir die angenehmen Wirkungen aber auch die schlechten Folgen von Alkohol zusammentrugen und der Frage nachgingen, warum trinken so viele, gerade auch junge Menschen Alkohol?
Der Höhepunkt der Veranstaltung im Rahmen der bundesweiten „Aktionswoche Alkohol 2013“ war das selber ausprobieren, wie es sich denn im Körper eines betrunkenen Menschen anfühlt. Natürlich setzen wir hier nur „Rauschbrillen“ auf, die eine Promillezahl von 1,3 simulierten. Damit mussten dann manche von uns Situationen lösen, die nach dem Ende einer wilden Party geschehen, z.B. ein Handy bedienen, die Haustür aufschließen usw.
Für alle war die Veranstaltung interessant und kurzweilig, aber auch schockierend und hoffentlich  auch ein Grund, nie zu viel Alkohol zu trinken und bewusst und verantwortungsvoll mit Alkohol umzugehen.

Noah Wendler , 6b

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 02. Juni 2013 um 10:20 Uhr  
Banner
Banner