Herzlich Willkommen

im Veit-Ludwig-von-Seckendorff-Gymnasium - einzige offizielle Internetrepräsentanz der Schule - Praktikumsschule 2015-16 der Friedrich-Schiller-Universität Jena

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Berlin, Berlin wir fahren nach Berlin!

E-Mail Drucken PDF

Berlin, Berlin wir fahren nach Berlin!

Am Montagmorgen, dem 19. März 2012, sind wir, die Klasse 9b und Parallelklasse in unsere Hauptstadt Berlin gefahren, um diese dort "aufzumischen" :). Um 10 Uhr in der Frühe ging es los. Der Busfahrer brachte uns dann nach ca. 3 Stunden zum Ziel, welches „Jugendherberge am Wannsee“ hieß. Kaputt und doch glücklich sind wir angekommen. „3.Etage“ hieß es und dann der Schock. KEIN FAHRSTUHL!!! So kam es, wie es kommen musste-Geschätzte 50 Kilo Koffer pro Person 3 Etagen hochtragen. Nach der Einrichtung der Zimmer trafen sich alle im Foyer der Jugendherberge und es ging los- mit der S-Bahn zum Alexanderplatz, wo wir erst mal ein wenig Zeit hatten, um Großstadtluft zu schnuppern und dem Shopping- Wahn zu frönen.

Gegen 18 Uhr fuhren wir dann wieder zurück in die Jugendherberge. Wir gingen noch zum Essen (die Zusammenstellung der Speisen war etwas seltsam) und danach hieß es ausruhen und schlafen gehen. (Zumindest war das der Plan :))

Auf einen neuen Tag!

Laura Glänzel, Monique Fuhrmann, Natalie Gröner

 

Unser Weg auf den Spuren von Geschichte und Politik

Am Dienstag, 20.03.2012, besuchten wir die Stasigedenkstätte Hohenschönhausen.
Dort empfing uns ein ehemaliger Insasse – Norbert Krebs. Dieser erklärte uns sehr anschaulich die Methoden der Staatssicherheit der ehemaligen DDR.
Vor allem die psychische Manipulation wurde uns sehr nah gebracht. Diese Art, Menschen zu verunsichern und ihren Willen zu brechen, schockierte und bewegte uns extrem.

Anschließend begaben wir uns auf einen langen und anstrengenden Fußmarsch durch Berlin.
Die Straßenbahnfahrten stellten sich teilweise als Horrortrip dar, da wir uns wie die Ölsardinen stapeln mussten. Schließlich kamen wir am Bundesrat an.
Das Gebäude ist riesen groß und von einem hohen Zaun umgeben. Wir mussten einige Minuten warten, bis wir hinein durften.

Diese Zeit nutzten wir, um das von der Jugendherberge „liebevoll’ „zusammengestellte Lunchpaket vollständig zu verzehren.
Dann ging es los, wir betraten das prächtige und gewaltige Haus. Ein netter Herr empfing uns in der Eingangshalle. Er führte uns in einen Tagungsraum und erklärte uns, wie eine Abstimmung über ein neues oder abgewandeltes Gesetzt abläuft.
Dann durften wir einmal selbst so eine Abstimmung durchführen. In einem Rollenspiel beschlossen wir, dass das Gesetz über den Führerschein ab 16 Jahren ohne Begleitperson mit Änderungen übernommen wird, natürlich nur rein provisorisch.

Nach einer kurzen Mittagspause am Potsdamer Platz ging es weiter zum Reichstag.
Dort angekommen, mussten wir uns mehreren Taschen – und Personenkontrollen unterziehen. Im Plenarsaal, in dem der gigantisch große Adler aus Aluminium hängt, durften wir uns auf die Zuschauertribüne setzen.

Eine Mitarbeiterin des Reichstages erzählte uns sehr Interessantes zur Geschichte und zur Architektur des Gebäudes. Mittlerweile war es 19:00 Uhr geworden und viele bekamen leichten Hunger. Wir gingen zum Hauptbahnhof um die 4 Volleyballer aus der Klasse 9a abzuholen. Anschließend durften wir uns noch eine Kleinigkeit zu Essen holen und dann ging es wieder zurück in unsere Jugendherberge und alle freuten sich nach so einem anstrengenden Tag auf ihr geliebtes Bett.

  

Mittwoch, 21.3.2012

 Nach zufälliger und eher unfreiwilliger Besichtigung des Spreeufers in verschiedene Richtungen fanden wir am Mittwochmorgen endlich die Anlegestelle für unsere Cityschifffahrt. Einige Wagemutige setzten sich trotz der Warnung von Frau Gerth auf das windige Deck und absolvierten die Sightseeing- Tour mit "Sturmfrisur".

Mit hungrigen Mägen suchten wir anschließend auf dem Kuhdamm verzweifelt etwas Essbares. Nach erfolgreichem Beutezug erlebten wir eine sehr spannende und interessante Führung in der Ausstellung

„ The Story of Berlin“ und schauten uns anschließend noch einen der größten ehemaligen Atomschutzbunker an.

Danach fuhren wir in unsere Jugendherberge, aßen Abendbrot, machten uns frisch und „begaben“ uns per S-Bahn wieder in die Stadt, um uns im Kino einen Film anzusehen und ganz unerwartet einige Stars zu treffen. Müde, aber dennoch zufrieden über diesen erlebnisreichen Tag, schliefen zumindest einige von uns rasch ein.

 Olivia Kutirkov, Laura Schulze, Eva Anna-Lena Zorn, Lucia Swistek, Luisa Quaas

 

 

Donnerstag, 22.3.2012

„Wenn ich da nochmal durchlaufen muss, kack ich mir ein.“ (Tom)

Nach einer kurzen Nacht erwachten wir 7 Uhr und gingen das „köstliche“ Frühstück verschlingen. Nachdem wir dann mit der S-Bahn ins Zentrum gefahren sind, liefen wir zu Madame Tussauds. Nach unserer Spezialführung entdeckten manche, dass sie kleine Würmer sind im Vergleich zu Dirk Nowitzki, andere versuchten Justin Bieber zu erwürgen und wieder andere debattierten mit Angela Merkel.

Wir trafen uns dann am Berliner Gruselkabinett, nach üppiger Freizeit. Schon kurz nach dem Beginn des Rundgangs brachen einige die Tour ab. Selbst einige der „mutigen“ Jungs suchten schnell das Weite.

Als wir dann den Schock gegen Abend verdaut hatten, " bretzelten" wir uns für die Disco „Matrix“ auf, wo wir dann bis kurz vor Mitternacht feierten. Wir erreichten unsere Unterkunft erst kurz nach 1 Uhr, um diese Zeit sahen manche schon aus, als hätten sie drei Tage nicht geschlafen, was unserer guten Laune allerdings nicht schadete.

 David, Florian, Kristin , Max

 

 23.03.2012- Auf Wiedersehen Wannsee

 Am Freitag sind wir früh aufgestanden, um unsere Sachen zu packen. Danach stärkten wir uns mit dem “leckeren“ Essen/Frühstück für die Heimfahrt. Um 10 Uhr stand unser Bus bereit zur Abfahrt nach Meuselwitz. Mit neugewonnenen Eindrücken und Erfahrungen verließen wir Berlin. Während der Fahrt holten einige Schüler ihren Schlaf nach, spielten Karten oder hörten einfach nur Musik. Gegen 12:30 Uhr waren wir in Meuselwitz angekommen. Nachdem wir unsere Koffer aus dem Bus genommen hatten, trennten sich unsere Wege Richtung Heimat.

 Lukas Kaul, Yannick Götze, Justin Wahler

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 17. Oktober 2013 um 19:58 Uhr  
Banner
Banner