Herzlich Willkommen

im Veit-Ludwig-von-Seckendorff-Gymnasium - einzige offizielle Internetrepräsentanz der Schule - Praktikumsschule 2015-16 der Friedrich-Schiller-Universität Jena

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

9. MITGAS Schüler-Rafting

E-Mail Drucken PDF

Am Dienstag, dem 09.05.2017, traten zwei Rafts unseres Gymnasiums beim 9. MITGAS-Schüler-Rafting im Kanupark Markkleeberg an.
Das Raft „Schnauderpower“ war besetzt mit Selina Schirmer (8a), Nora Müller (8a), Annalena Maechler (8a), Moritz Schmidt (9a), Niklas Pokorny (9b), Erik Fröde (9b) und Chris Rauschenbach (9a). Für unser zweites Raft „Schnauderpiraten“ gingen Sarina de Keijzer (8a), Shannon Peschek (8b), Jasmin Donner (8b), Nils Reinhold (8a), Luca Riedel (8a), Fabian Lenz (8a) und Nico Shtyrko (8a) an den Start.
In den letzten beiden Jahren gelang es unseren Rafts, sich in das Finale zu paddeln. Unser Ziel war es deshalb, diese „Tradition“ fortzusetzen. Die Chancen standen gut, erfolgreich zu sein, denn es ist sehr selten, dass eine Schule zwei Rafts stellen darf.
Das Wetter lud nicht zum „baden“ ein. Selbst der Veranstalter gab auf die Nachfrage, wie kalt das Wasser im Markkleeberger See sei, nur eine ausweichende Antwort. Einen ersten Eindruck erhielten unsere Teilnehmer schon dadurch, dass sie beim Einkleiden ungewöhnlicherweise nicht nur eine Neoprenhose und -schuhe, sondern auch eine Neoprenjacke bekamen. Jeder musste bei der Probefahrt seine Berührungsängste mit dem kalten Nass ablegen, da die Wasserrettung eine wichtige Voraussetzung für die Teilnahme am Wettkampf darstellt. Rückwärts in die Fluten einzutauchen war aufgrund der Kälte (geschätzte Wassertemperatur: 13-14°C) mit Sicherheit für niemanden ein angenehmes Gefühl und so manchem blieb dabei kurzzeitig die Luft weg. Gott sei Dank musste später keiner mehr ins Wasser.
Um sich im folgenden Wettbewerb für das Finale zu qualifizieren, musste ein Raft entweder als Zeitschnellster durch das Ziel fahren oder im Head-to-Head-Rennen (ein K.O.-Rennen) als Gewinner hervorgehen. Die Guides und die Startpositionen wurden wie immer gelost, weil Mogeleien verhindert werden sollten. Unsere beiden Rafts kämpften tapfer und mit Teamgeist in der mit eiskaltem Wasser schäumenden Rinne gegen die anderen zehn Rafts. Am Ende ergaben sich folgende Platzierung:

  Zeitlauf Head to Head
Schnauderpower 7. Platz (108 s) 9. Platz
Schnauderpiraten 6. Platz (100 s) 6. Platz

Leider war damit der Traum vom Finale geplatzt. Dies ließ sich auch unschwer an der Mimik unserer Besiegten feststellen. Dennoch bleibt allen mit dieser Veranstaltung ein tolles Erlebnis in Erinnerung.

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 14. Mai 2017 um 22:13 Uhr  
Banner
Banner