Informationen des Gesundheitsamtes

Freitestung von Schülern aus der Kontaktpersonenquarantäne - Handlungsanweisung für Sorgeberechtigte

Für eine Verkürzung der Absonderung bestehen folgende Optionen:

  1. Durchführung einer PCR-Testung frühestens am fünften Tag der Absonderung
    Die Entlassung aus der Quarantäne erfolgt erst nach Erhalt des negativen Testergebnisses. Wird bereits vor dem 5. Tag der Absonderung eine Testung auf SARS-CoV-2 durchgeführt, so verkürzt deren negatives Ergebnis die Quarantänedauer nicht.
  2. Durchführung eines Antigen-Schnelltestes frühestens am siebenten Tag der Absonderung
    Die Entlassung aus der Quarantäne erfolgt erst nach Erhalt des negativen Testergebnisses. Wird bereits vor dem 7. Tag der Absonderung eine Testung auf SARS-CoV-2 durchgeführt, so verkürzt deren negatives Ergebnis die Quarantänedauer nicht. Es sind qualitativ hochwertige Antigen-Schnelltests zu verwenden. Die Testung sollte als Fremdtestung durch oder unter Aufsicht von geschulten Personen erfolgen.

Hinweis: Die Möglichkeit die Quarantäne durch eine negative Testung nach 5 Tagen (PCR-Testung) oder nach 7 Tagen (Testung mittels Antigen-Schnelltest) zu verkürzen wurde geschaffen, um unnötige Härten zu verringern. Dennoch beträgt die Inkubationszeit bis zu 14 Tage.

 

Wurde eine Testung vor dem 5. Tag der Absonderung mit PCR oder vor dem 7. Tag der Absonderung mittels Schnelltest durchgeführt, gilt diese Testung nicht als Freitestung. Die Quarantäne ist damit nicht verkürzt. Der Zugang zur Einrichtung kann somit erst nach Ablauf der regulären Quarantäne von 10 Tagen gewährt werden oder mit einer erneuten Testung am entsprechenden im Informationsschreiben genannten Tag.

 

Information und Handlungsweise zum COVID Vorkommnis in einer Klasse

Wurde in einer Klasse ein Schüler positiv mittels PCR getestet, erhalten die Elternsprecher der Klasse eine Information und diese informieren alle anderen Sorgeberechtigten über diese positive Testung.

Bei positivem PCR-Test in der Klasse gelten folgende Regeln:

  • Sorgeberechtigte entscheiden über den weiteren Schulbesuch Ihres Kindes in Präsenz;
  • bei Nichtteilnahme am Präsenzunterricht des Schülers ist eine schriftliche Mitteilung durch Sorgeberechtigten erforderlich (auch per Email möglich : Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!);
  • wenn Ihr Kind PCR positiv getestet wird, bitte schnellstmögliche Meldung an die Schule per Email oder telefonisch:  03448 75140;
  • falls Ihr Kind Symptome aufweist, ist keine Teilnahme am Präsenzunterricht möglich;
  • der Unterricht für Schüler in Distanz erfolgt über die TSC (Aufgaben oder Videounterricht).

Vielen Dank für Ihre Zusammenarbeit.

Schulleitung

 

Warnstufe 3 zum Schulbeginn nach den Herbstferien

Liebe Schülerinnen, Schüler und Sorgeberechtigte,

zum Schulbeginn nach den Herbstferien gilt im Altenburger Land die Warnstufe 3.

Es gilt in dieser Stufe die Pflicht zum Tragen einer MNB im Schulhaus und im Unterricht und die Testpflicht (außer 3G-Nachweis). Ohne 3G-Nachweis oder Testung in der Schule - Androhung von Bußgeld durch das Schulamt und Unterricht in gesonderter Lerngruppe mit MNB.

Weitere Hinweise: TMBJS bzw. in der Übersicht: Corona-Regelungen_Schule.pdf

Die Schulleitung

Start ins Schuljahr 2021/2022


Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,

wir freuen uns ab Montag, den 06.09.2021 wieder alle Schülerinnen und Schüler zum Präsenzunterricht in unserem Gymnasium begrüßen zu dürfen. Das neue Schuljahr hält, nicht zuletzt pandemiebedingt, wieder einige Veränderungen bereit. Vorbehaltlich der noch abschließenden politischen Entscheidungen sind derzeit folgende neue Regelungen vorgesehen:

  • Alle Schülerinnen und Schüler besuchen – unter Beachtung der Regeln zum Infektionsschutz – die Schule!
    Die zu ergreifenden und zu beachtenden Maßnahmen zum Infektionsschutz erfolgen grundsätzlich nach einem gestuften Warnsystem. (zur Übersicht)
    In der Zeit vom 06. bis 19.09.2021 wird dem gestuften Warnsystem ein Sicherheitspuffer vorgeschaltet. In dieser Zeit gelten folgende Regelungen:
    1. Für Schülerinnen und Schüler:
      • Verpflichtende Testung der Schüler, soweit kein sogenannter „3G-Nachweis“ (geimpft-getestet-genesen) vorgelegt wird. Testung zwei Mal wöchentlich.
        Bitte beachten: Ohne „3G-Nachweis“ (Nachweise sind am 06.09.2021 vorzulegen) oder Testung erfolgt der Unterricht in gesonderten Lerngruppen und den Sorgeberechtigten wird ein nach den Regelungen des zuständigen Ministeriums bestimmtes Bußgeld auferlegt.
      • Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung auf dem Schulgelände, im Schulhaus und im Unterricht.
      • Beim Vorliegen besonderer Risikomerkmale beim Schüler selbst oder innerhalb seiner Familie sind, bei Vorlage entsprechender ärztlicher Atteste, befristete Einzelfallentscheidungen möglich. In diesen Fällen wendet Ihr/ wenden Sie sich bitte über das Sekretariat an die Schulleitung.
    2. Für Personen mit Erkältungssymptomen:
      Es besteht grundsätzlich ein Betretungsverbot für das Schulgelände, soweit kein aktueller negativer Coronatest vorgelegt werden kann.
    3. Für schulfremde Personen:
      Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung und „3G-Nachweis“.

Nähere Informationen zu den aktuell gültigen Regelungen und deren jeweiligen Inhalten sind über die Seite: https://bildung.thueringen.de/ des Thüringer Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport abrufbar.
Der Stundenplan für den ersten Schultag (06.09.2021) ist spätestens ab Freitag, den 03.09.2021 über: https://www.seckendorffgym.de/vertretung-topmenu-67.html abrufbar.

Für die Schülerinnen und Schüler der Klassen 5a und 5b finden von Montag bis Donnerstag die Einführungstage statt. Hinweise zum näheren Ablauf erhaltet Ihr/ erhalten Sie am ersten Schultag.
Wir wünschen allen Schülerinnen und Schülern einen erfolgreichen Start ins Schuljahr 2021/2022.
Das Lehrerkollegium des Veit-Ludwig-von-Seckendorff-Gymnasiums.