Lernen am anderen Ort

Unsere Klassenfahrt in die Hauptstadt unserer Republik

Nach monatelangem Warten voller Vorfreude war es für uns, die Klasse 9b, am 01.04.2019 endlich soweit. Wir begaben uns, gemeinsam mit unseren Lehrerinnen Frau Frost und Frau Illichmann, per Bus nach Berlin.
Kaum angekommen, fuhren wir direkt in die Stadt und besichtigten die Kuppel des Reichstagsgebäudes, genossen den schönen Ausblick über Berlin und bestaunten die Größe der Stadt.

Am Abend ging es ins Sixties Diner. Alle schlugen sich den Bauch mit Burgern, Sandwiches und Co voll. Am nächsten Tag nahmen wir an einem Graffitikurs teil. Nach einer kleinen Führung durch die Street Art Berlins, konnten wir selbst tätig werden. Manche von uns wunderten sich selbst über ihre kreativen Fähigkeiten, denn es entstanden echt schicke Grafities. Anschließend begaben wir uns auf den Weg in das ehemalige Stasi- Gefängnis in Hohenschönhausen. Ein ehemaliger Häftling führte uns durch die Gebäude und erzählte uns von Geschehnissen, die dort zu DDR-Zeiten stattgefunden haben. Es war für uns alle ein interessanter Tag, da wir künstlerisch tätig waren und historisch ´ne Menge Wissen erwarben. Mittwoch fuhren wir zum Olympiastadion. Für die Jungs war die Führung besonders eindrucksvoll. Am Nachmittag nahmen wir an einer Führung durch den Bundesrat teil und führten im Anschluss ein kleines Rollenspiel durch, indem wir als Politiker agierten. Später besuchten wir das Stelenfeld mit dem Jüdischen Museum, welches sich unterhalb des Stelenfeldes befindet. Dieser Besuch beeindruckte uns sehr, da wir unser Geschichtswissen über die grausame Verfolgung der Juden während der Nazizeit erweiterten. Am Abend fuhren noch einige von uns zum Fernsehturm. Dort angekommen, ging es mit dem Fahrstuhl auf 203m Höhe. Oben erwartete uns eine überragende Aussicht über Berlin bei Nacht. Nach dem Frühstück am Donnerstagmorgen standen das „Dungeon“ und „Madame Tussauds“ an. Vor ersterem hatten einige von uns anfangs Angst, aber trotz kleinen erschreckender Momente, schafften es doch alle wieder heraus. Bei Madame Tussauds konnten wir mit einigen Prominenten, die aber leider nur aus Wachs dargestellt waren, Fotos machen. Am letzten Abend unternahmen noch einige einen Besuch im „Matrix“, einer angesagten Disco in der Hauptstadt. Und schon war Freitag und damit Abreisetag. Wir fanden, es war eine gelungene Klassenfahrt, die uns noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Lea Jubelt, Emma Wittenberger, Johanna Nickiewicz