Tag der offenen Tür

Lernen am anderen Ort

Unser Projekt: „Der Jahreszeitenbaum“

In der Woche vom 20.02.2017 bis zum 24.02.2017 führten die 8. Klassen eine fächerübergreifende Projektwoche zum Thema „Die Welt ist bunt“ durch.
Wir, die Klasse 8b, hatten am Mittwoch im Rahmen des Deutsch- und Kunstunterrichts einen „Lyrischen Jahreszeitenbaum“ angefertigt.
Dazu nahmen wir eine große Pappröhre als Stamm und steckten oben kleine Äste rein. Schon war das Grundgerüst für unseren Baum geschaffen. Mit Krepppapier beklebten wir den Stamm, sodass es natürlicher aussieht. Danach teilten wir den Baum in ungefähr vier gleiche Abschnitte ein, um alle vier Jahreszeiten darzustellen.
Für den Frühling bastelten wir kleine Kirschblüten und grüne Blätter, braune Blätter für die Herbstseite und beim Winter gestalteten wir die Äste mit Watte und Schneespray. Unsere Gedichte schrieben wir also auf die künstlerisch gestalteten Baumblätter und für den Winter auf Papierschneeflocken. 
Gedichte wie Haikus, Limericks und Elfchen zu schreiben war sehr anspruchsvoll. Manchmal fiel es uns schwer, manchmal hatten wir auch ganz lustige Ideen. Hier mal ein Beispiel für ein Limerick:

 

Fuhr ein Baum vor Gericht aus der Haut,
klagte gegen den Winter ganz laut:
„Heimlich über die Nacht
hat er sich rangemacht
und mir mein Kleid aus Blättern geklaut!“
                                          Tina Neumann


Solche künstlerisch gestalteten Texte fertigten wir für alle Jahreszeiten an. Wir finden, dass uns die Projektarbeit insgesamt sehr gelungen ist. Die viele Arbeit, die wir investierten, hat sich gelohnt. Nur durch die gemeinsame Arbeit der Klasse und durch die Unterstützung unserer Lehrerinnen Frau Penndorf und Frau Osiewacz ist uns dieses Arbeitsergebnis gelungen. Uns hat der Tag viel Spaß bereitet.


Von Jenny Hutter und Fabienne Peißker

Wie wird die Welt gerechter?

Am 25./ 26./ 27. Januar 2017 führten die Schüler der Klassen 10a, 10b und 10c im Rahmen des Ethikunterrichts jeweils einen Projekttag zum Thema: „Der faire Handel und die UN-Nachhaltigkeits-Agenda 2030 – Wie wird die Welt gerechter“ durch. Wir nutzen ein Angebot für Schulprojekttage in den Bereichen Globales Lernen des Carpus e.V.

 

An diesem jeweiligen Tag konnten wir uns über die UN-Millenniumsziele und UN-Nachhaltigkeitsagenda 2030 informieren. Dabei standen Probleme zur weltweiten Situation in Bezug auf Armut, Reichtum, Gesundheit, Ökologie sowie politische und wirtschaftliche Machtverhältnisse im Mittelpunkt der Veranstaltung.

Weiterlesen: Wie wird die Welt gerechter?

Die Klasse 8b zu Besuch bei Dieter Neumanns Fotolabor-Ausstellung

Möchte man heutzutage ein Foto vor sich liegen haben, geht das schnell und unkompliziert – Handy raus, Schnappschuss machen, Handy über Kabel mit dem Computer verbinden und Bild ausdrucken wäre eine vieler Varianten. Doch früher war das nicht so einfach, wie wir, die Klasse 8b erfahren durften. Zusammen mit unserer Klassen- und Kunstlehrerin Frau Osiewacz besuchten wir, passend zu unserem Unterrichtsthema „Fotografie“, Dieter Neumanns Fotolabor-Ausstellung in der Georgenstraße in Meuselwitz. Dort zeigte er uns viele alte Apparate aus verschiedenen Jahrzehnten und erklärte uns mit allen Geräten und Materialien, wie in den Nachkriegsjahren bis zur Wende Schwarz-Weiß-Bilder entwickelt wurden, unter anderem bestaunten wir auch Platten-, Studio- und Falten- bis hin zu Spiegelreflexkameras. Damals benötigte man von der Filmentwicklung bis zum fertigen Papierbild ca. 1,5 Stunden Zeit, was uns, die Generation der von Technik Verwöhnten, sehr verblüffte. Für diesen hochinteressanten Einblick möchten wir uns noch einmal recht herzlich bei Herrn Neumann bedanken, anderen Schulklassen können wir nur weiterempfehlen, einen Blick auf seine Ausstellung zu gewinnen, denn solche Apparate sind außerhalb des Museums nur noch selten zu sehen.


Tina Neumann, Klasse 8b
 

Workshop mit Spiel und Spaß

Am Freitag, dem 25.11.2016, fand ein Workshop zum Thema Darstellendes Spiel in der Aula unseres Gymnasiums statt, bei dem die Schüler der 9. Klasse aus dem Unterrichtsfach Darstellen und Gestalten beteiligt waren.
Der Workshop sollte uns helfen, unsere Bühnenpräsenz zu verbessern. Dabei holten wir uns Hilfe vom Theaterpädagogen Herrn  Schönherr, der uns die Schauspielerei auf sehr anschauliche Art und Weise näher brachte und zeigte, dass es mehr bedarf, als nur einen Text auswendig zu lernen.

Weiterlesen: Workshop mit Spiel und Spaß

Exkursion nach Dresden

Am 14. Dezember führten die Klassen 8a und 8b eine Exkursion nach Dresden durch. Nach einer ca. 2- stündigen Fahrt  kamen wir am Zwinger, am sogenannten „Kronentor“, an. Dort warteten bereits zwei Stadtführerinnen auf uns. Unter dem Motto „Barocke Bauten“ besichtigten wir unter anderem den Zwinger, die Frauenkirche und viele andere Gebäude der Innenstadt. Uns wurden nicht nur die Merkmale der barocken Architektur erklärt, sondern wir erfuhren auch sehr Interessantes über die Lebensweise der Menschen in dieser Zeit. So wurden uns z.B. der barocke Tanz vorgestellt, den wir, wie auf den Bildern zu sehen ist, nachahmen durften. Nach der Stadtführung hatten wir Freizeit. Einige gingen auf den Weihnachts- bzw. Striezelmarkt und andere machten eine kleine Shopping-Tour. Als eine Stunde abgelaufen war, machten wir uns auf den Weg zum Hygienemuseum. Dort erfuhren wir viel über den "Gläsernen Menschen." Wir durften z.B. testen wie es ist alt zu sein und nicht mehr aufrecht gehen zu können oder wir konnten andere Spiele ausprobieren. Leider war unsere Zeit zu kurz. Gern hätten wir noch einige Experimente mehr durchgeführt.
Aber die Rückfahrt entschädigte uns. Der Busfahrer drehte coole Musik laut auf und wir sangen und klatschten während der ganzen Fahrt. Es war eine wahnsinnig tolle Stimmung im Bus. Dieser Tag wird bestimmt allen lange in Erinnerung bleiben.

Pauline Kirsch 8a und Niklas Luft 8b

„Bilge Nathan“

Am Freitag, dem 11.11.2016, erlebten wir Neuntklässler des Veit-Ludwig-von-Seckendorff-Gymnasiums ein sehr außergewöhnliches Theaterstück. „Bilge Nathan“, der Titel des Stückes, ist türkisch und bedeutet „Nathan der Weise“.

Weiterlesen: „Bilge Nathan“